Wir sind mit den Privatautos ins Gadertal nach Wengen gefahren. Anfangs ging ein Forstweg taleinwärts, wo wir später in ein geröllreiches Gelände kamen. Bereits auf dem Antoniusjoch hatten wir einen schönen Ausblick auf die Fanesgruppe. Der Gipfel war bereits vom Joch aus ersichtlich, den wir nach einem etwa halbstündigen Anstieg erreichten. Auf 2.655 m Höhe erschloss sich ein im wahrsten Sinne des Wortes schwindelerregend schöner Ausblick. Während ringsum markante Dolomitengipfel wie der Peitlerkofel, der Muntejela de Senes, der Seekofel, die Hohe Gaisl, der Col Bechei, die Tofane oder die Lavarella in die Höhe ragen, zeichneten sich in der Ferne die Zillertaler Alpen ab. Es war etwas kühl am Gipfel, dennoch blieben wir ca. 1 ½ Stunden oben. Der Abstieg erfolgte entlang der Aufstiegsroute. Bei der Rückfahrt fuhren wir übers Grödner Joch. Es waren insgesamt 12 Teilnehmer.

Hanni Riegler und Erna Mahlknecht begleiteten die Gruppe.